EIN LITERATURPROJEKT

  • Rahel Baer

SOMMER IN GOLDGELB

Aktualisiert: Juni 22

In mir ist der Sommer ist ein vager Streifen

kompressierter Erinnerungen in Goldgelb.

Du im Abendsonnenlicht, Wärme im Gesicht.

Der Blick verändert sich, wird weich, umsichtig,

weitsichtig, schreitest du ins Wasser,

der See wirft Kreise an der Oberschicht,

schwappt über Bord.

Nackt im kühlen Nass,

Bananenblätter spenden Schatten,

Du pustest mir Blütenstaub auf die Augenlider.

Bildfetzen verzogener Fratzen im fahlen Scheinwerferlicht,

Dumpfe Bässe, musikgewordenes Metall hallt von hohen Decken wider.

Knirschend laufe ich über den Kies im kühlen Nieselregen.

Nebelschwaben verschleiern mir die Sicht Richtung Horizont

Im grauen Morgengrauen.

Wir, tanzend unter der Brücke,

Den Körpern die Kontrolle über alle Bewegungen entzogen

Sprengen Ketten,

Da krachen Steine, Stahlstangen ins Tal geworfen.

Lieben wir ohne ein Danach.

In der schwerelosen Schwebe in unendlich wüster Weite,

Hineingesaugt in die Schwärze zeitverzogener Wurmlöcher.

Abstrakte Einheiten physikalischer Werte

Verpuffen in der Leichtigkeit des Seins.

Versunken in die Konzentration des Jetzt

Fabrizieren wir Erinnerungen, die wir nachher sehnsuchtsvoll jagen.


Fotografie: Sarah Preiswerk - www.sarahpreiswerk.ch

64 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

SCHINDEN

HEIMAT

KAFFEE ODER TEE